Frühlingserwachen? Winterimpressionen!

Ich bin in vielen Belangen des Lebens ein Spätstarter – ebenso wie meine Frau bzw. meine Tochter. Ich sehe dies eigentlich positiv, einige unserer Bekannten hatten ihr Leben mit etwas über 30 mehr oder weniger durch: Studium – Heirat – Familiengründung – Hausbau – Scheidung – Physische & psychische Probleme/Burn Out – Punkt.

Kein nachahmenswerter Werdegang, oder? Was bleibt denn dann noch für das restliche Leben?
Vieles davon ist mir/uns bis dato erspart geblieben – so soll es auch weiterhin bleiben. Wichtig ist ein Spannungsbogen. Und einiges, das für mich früher unerreichbar galt, hat sich heute auf ganz natürliche Weise eingestellt.

Und so muss eben im Leben manches „auch erwartet und nicht ersprintet“ werden, auch wenn der allgemeine Zeitgeist heute anderes proklamiert.

Warum ich das zum Besten gebe? Ganz einfach: So benötige ich zB. auch immer ziemlich lange, um in „Winterstimmung“ zu kommen – wenn andere bereits ob des Ende des Winters frohlocken, dann bin ich gerade angenehm „mittendrinnen“ angekommen ;-). Ein bisschen weiß muss es da schon sein, auch in der Stadt, um mich in Stimmung zu bringen. Das ist – naturgegeben – nicht jedes Jahr der Fall. Aber diesen Winter war das anders. Viel feuchte Luftmassen bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sorgten über Tage hinweg für eine bizarre, wenngleich auch graue Winterlandschaft. Lange Eiskristalle auf der Flora schufen ein fast märchenhaftes Ambiente – deshalb wird mir dieser jahreszeitliche Abschnitt in 16/17 noch länger in Erinnerung bleiben.

Da wir in unseren Breitengraden bereits die ersten Frühlingstage mit Temperaturen über 15°C hinter uns haben und der astronomische Frühlingsbeginn mit der Tag- &Nachtgleiche unmittelbar bevorsteht – 20.3.17, also morgen – wird es also höchste Zeit, noch rasch die Winterimpressionen loszuwerden. In meinem Fall stammen diese von einem vorweihnachtlichen Spaziergang rund um das Linzer Wahrzeichen, dem Pöstlingberg, als auch von einem Neujahrsrundgang vor dem nordöstlichen Tore von Linz: Treffling.

Einige der Bilder dienen gleichermaßen auch als Impression für das Fujinon XF90 dar – wie im Post „Familienzuwachs“ angekündigt, fast immer mit f4 aufgenommen. Die andere Hälfte ist dem XF23 zuzuschreiben. Bitte beachte, dass die Bilder auf minimale Größe getrimmt sind, ~200kB für FullHD-Auflösung.

Schneelandschaften & Eiskristalle stellen ein (für den Kamerasensor) nicht immer ganz einfach zu fotografierendes Motiv da, gilt es doch die Balance zwischen der Reinheit des Schnees (möglichst viel weiß) einerseits und dem Erhalt der inneren Struktur des Objekts (Reduktion des Weißanteils und Vermeidung „ausgefressener“ Lichter) andererseits zu schaffen – eine anspruchsvolle Aufgabe.

Share your thoughts