München

Natürlich kenne ich München. Bisher hauptsächlich vom Shoppen. Zwischen Isar-Tor und dem Stachus gibt es reichlich Geschäfte, um einzukaufen: am Viktualienmarkt, beim Dallmayr, im Manufactum-Geschäft und zu früheren Zeiten – als ich noch Zigarren-Aficionado war – auch beim Pfeifen Diehl. Auch die Kultur kam unsererseits in München nie zu kurz. Zu Besuch waren wir im Gasteig, um unseren weltbekannten Perkussionisten Martin Grubinger zu sehen, der in München ein Engagement fand, aber genauso das Karl Valentin & Lisa Karlstadt-Museum am Isar Tor.
Und klar, dass wir auch das Bayernklischee in Form einer Weißwurst samt Weißbier im Schneider Brauhaus zu München regelmäßig bedienen.

Im Zentrum von München kommt man natürlich auch an einigen Sehenswürdigkeiten wie der Residenz, beziehungsweise dem dahinter liegenden Hofgarten, Rathaus und dem dahinter liegenden Marienhof und der Frauenkirche vorbei – jedoch ist dies ein Teil von München, der auf mich nie sonderlich ansprechend gewirkt hat bzw. mich in seinen Bann ziehen hat können. Daher war bei unserem letzten Besuch Kontrastprogramm, vorwiegend außerhalb des Kernbereichs, angesagt.

Ausgehend von unserem Quartier in der Max Vorstadt (viele wirklich originelle Cafés zum Frühstücken, zB. das Café Lotti bzw. Café Jasmin) spazierten wir vorbei an der Technischen Universität (super Steinfassade an der Luisenstrasse) durch das Museumsviertel Richtung Odeonsplatz. Das Museumsviertel (alte & neue Pinakothek, besser aber noch die Pinakothek der Moderne, sowie das bunte Gebäude des Museums Brandhorst) wäre in Wahrheit einmal einen ganzen Besuchstag für sich wert – so aber bleibt nur der Blick aus der Architekturfotografie-Brille auf die Gebäude und in die Eingangshallen & Foyers. Am Odeonsplatz angelangt einen kurzen Abstecher zur Feldherrnhalle und in den Hofgarten, einen längeren in die wunderschöne, ganz in Weiß gehaltene, hochbarocke Theatinerkirche (St. Kajetan).

Weiter geht’s auf der bekannten Ludwigstraße, vorbei am Siegestor, um ein Stück durch den Englischen Garten zu wandern: das Treiben im Biergarten beim Chinesischen Turm beobachten (mit einer befremdlich wirkenden Melange aus Asiaten & einer Blasmusikkapelle), den Ausblick am Monopteros erklimmen, sowie die Surfer an der stehenden Welle am Eisbach besuchen. Surfen in München ist eine coole Sache und war vor kurzem auch Schauplatz der Tatort-Folge #1096 „Die ewige Welle“ mit Andreas Lust.
Die Sache dürfte doch nicht so einfach sein, denn selten schafft es eine, -er der Wellenreiter- & innen sich länger als 10 bis 20 Sekunden auf der Welle zu halten. Auch nicht ganz ungefährlich, besteht doch Verletzungsgefahr durch im Wasser befindliche Steinquader und auch die Eisbachströmung war bei unsrem Besuch ganz ordentlich flott. Jedenfalls ein Heidenspaß für alle, für die Aktiven genauso wie für die Zuschauer.
Beim Chinesischen Turm stehen immer auch eine Menge Fahrräder rum, da lassen sich gut (fotografische) Entdeckungen machen, zB. zwei Hollandräder, eng ineinander verschlungen 😉 oder eben auch die wirklich coolen Bikes („Vorradler„, „Dauerläufer„, „Straßenfeger„, „Brandstifter„) der Nahe München gelegenen Edelfahrradschmiede electrolyte.

Eine schöne Tour wäre, vom Eisbach die Prinzregentenstraße runter zum Friedensengel und dem Museum Villa Stuck, um dann entlang der Isar zum Maximilianeum zu gelangen. Von diesem geht’s weiter den Fluss entlang auf die Praterinsel, vorbei am Muffatwerk runter zum Deutschen Museum und über das Isar-Tor durch die (abendliche? nächtliche?) Innenstadt zurück zu unserem Quartier in der Max Vorstadt.

Was habe ich erlebt? Schöne Fassaden – ich weiß, ich weiß, nicht jedermann teilt meine fotografische Vorliebe für Muster und Strukturen – grüne Oasen inmitten einer Großstadt-Metropole, relaxte, freundliche und offene Menschen, nette Lokale mit für München (und vor allem im Vergleich zu Linz) preiswerten Angeboten ohne den bei uns in Österreich oft vorzufindenenden Touristennepp. Ein anderes, zugegeben sehr attraktives Gesicht von München :).

PS: Wer sich im Allgemeinen für Architekturfotografie interessiert, der findet auf kulturreise-ideen.de für deutsche Städte (hier für München) eine gute Vorauswahl an Sehenswürdigkeiten. Diese Internetpräsenz bietet i.Ü. auch für viele andere Kulturthemen (zB. Gärten, Geschichte, Technik, Literatur, Musik, …) samt Filterauswahl einen guten Einstiegspunkt für die Reiseplanung in unserem Nachbarland.

Share your thoughts