All posts in Opinion

15 Jul

fuji improves usability

In Fuji X-Pro 1,Opinion by admin / 20130715 / 0 Comments
at last – fuji fixed my personal numer one usability topic with the X-Pro 1 with the latest firmware update.
now the arrow-down button can be configured to serve as a second fn button and can be used to move the autofocus field frame during shooting. hands – up for fuji that they don’t leave us in the rain and are willing to supply support for the exising products. other manufactureres force you to buy the successor cam and call this their business model! even more features has been announced – keywords focus peaking and further af-improvements

but wait a second before you all start applauding too loud..
..because ever since I can remember, all my nikon dslr were capable of shifting the af-points from version 1.0 on – so fuji just fixed something others designed right straight from the beginning!
and it still takes me one click more compared to nikon since I have to enter the af-frame position-mode first by pressing the arrow-down-button.

still a hurrah from me, since it now feels right and I’m able to operate shooting and adjusting parameters with just one single hand. a definitive ergonomic and efficiency improvement – so keep it going on, fuji-guys :-)

na also – hat es fuji jetzt endlich geschafft *mein* nummer eins ergonomie-thema mit dem letzten firmware update zu beheben.
die pfeil-nach-unten taste auf der rosette kann nun als zweite funktionstaste mit der af-positionsrahmen-verschiebung belegt werden. daumen nach oben für fuji, dass sie auch weiterhin an der verbesserung bestehender produkte arbeiten und die enkunden diesbezüglich nicht im regen stehen lassen – andere hersteller fixen die dinge oftmals erst im nachfolgemodell und nennen das dann noch ihre geschäftsstrategie!
es geht sogar noch weiter mit den verbesserungen – angekündigt sind schärfevisualisierung für manelles fokussieren und weitere (geschwindigkeits?)verbesserungen am kontrast-autofokus.

aber wartet mal eine sekunde, bevor ihr alle zu laut applaudiert..
..denn seit ich mich erinnern kann, konnte ich bei meiner nikon dslr von anfang im aufnahmemodus den fokusbereich verschieben. fuji hat also nur etwas nachgebessert, das andere gleich von beginn an richtig gemacht haben. und ich brauche immer noch einen tastendrück mehr als im vergleich zur nikon.

trotzdem gibt’s ein hip-hip-hurra von meiner seite, fühlt es sich doch nun erstmalig “richtig” an: aufnehmen und einstellen alles nur mit einer hand, das ist definitiv eine ergonomische und zeitsparende verbesserung – also weiter so, ihr fuji-mannen.

30 Jun

walker evans

In Opinion by admin / 20130630 / 0 Comments

anybody remembering walker evans? sure – if you’re a pro in the states or probably have heard of walker evans but as an amateur in austria – well I’m not quite sure..
if i hadn’t seen the billboard along the street I take every morning to work, i wouldn’t have got to know mr. walker evans, but the photographic exhibition decade by decade in the upper austrian state museum in linz – see picture above – dedicated to american photographer walker evans made me really curious, as this meant, that this person must have rendered outstanding services to photograpy.

irgendwer, der walker evans kennt? ok – vielleicht die berufsfotografen in den staaten, aber als amateur in linz bich ich mir da nicht so sicher..
wenn ich nicht die plakatwand ebtlang der strasse gesehen habe, die ich jeden tag auf dem weg zur arbeit befahre, dann wäre der name walker evans noch heute ein fremdwort für mich. da diese plakatwand aber für evans foto-ausstellung decade by decade im oberösterreichischen landesmuseum werbung machte, wurde ich neugierig, da sich diese person wohl für die fotografie verdient gemacht hatte.

rf_20130512_DSCF3855_v2_AS_dev

the exhibition sadly sufferd from a totally underexpose in terms of image illumination, so it was a pain watch the pictures, as everybody had to get really close, which made it impossible to catch an initial impression of the picture belonging to thematical episodes, in which the exhibition was diveded. many people regreted this lacking care of the exhibitor.

the pictures itself were chosen in cooperation with the cincinnati art museum and covered the full lifework of walker evans. i left the exhibition with mixed feelings, some really great picture were shown along imho third-class pictures. most images in common is evan’s documentary, almost clinical style. still the watcher isn’t left without emotions.
all in all an enjoyable amusement on a rainy sunday afternoon.

leider litt die ausstellung unter einer fast unzumutbaren unterbeleuchtung – was auch viele einträge ins ausstellungsbuch bekundeten – sodass jeder besucher mit seiner nase fast das bild berühren musste, um die details zu erkunden, was unmittelbar zur folge hatte, dass es den weiteren besuchern unmöglich war, von geigneter distanz sich eine übersicht zu verschaffen.

die austellung selbst wurde vom cincinnati art museum kuratiert und zeigte auschnitte über alle dekaden von evans werks. ich habe die ausstellung mit gemischten gefühlen erlebt, neben wirklich großartigen bildern, welche den dokumentarischen, nüchternen stil von Evans gut zur geltung brachten – den betrachter jedoch nicht emotionslos zurückließen – waren auch meiner meinung nach wirklich drittklassige bilder zu sehen, die den eindruck erweckten, dass auch noch das letzte bild des kartons vom hintersten dachbodens verwertung finden sollte.
alles in allem ein netter zeitvertreib an einem verregneten sonntag nachmittag.

30 May

lightroom 5 beta vs. capture one

In Opinion by admin / 20130530 / 0 Comments

Since I bought my Fuji X-Pro 1 I had to look for a new RAW-converter, because my current one – Corel’s Aftershot Pro aka former Bibble – sadly doesnt’ support the X-Trans-technology up to now. In many ways I still find Aftershot Pro being the class leader: the lean and fully customizable interface with lots of merely free plugins,  a smart batch output and scaling performance make this product still an unmatched usablity champion. Bedides that, there’s no need to import pictures, they stay where there are – modifications are handled with sidecar xmps. A IMHO far superior way to enable reorganization.

Alternatives?

What about Silky Pix, which is delivered with the X-Pro 1, with its thousand different windows? Though it undoubtly is capable of delivering good results from Fuji’s RAF I couldn’t fall in love with this product at all, even on a pure rational level. I didnt’ even find the basics like highlight correction, local adjustments, .. – wasted time.

What a joy that Phase One announced Capture One with support for the X-Trans-line at the end of last year. Capture One offers a two month trial period – bravo! – and it prooved to deliver pictures with details and color fidelity. Oddly the Express version misses some useful features like keystoning, local adjustments, soft proofing etc. and has some problems with chroma noise in night shots, which I couldn’t overcome. In addition to that I’m not willing to pay more than the triple price for the pro version.

Then Adobe announced LR 5 Beta and for the first time in my life I couldn’ resist to give it a try. I never felt a need for LR in the past, Bibble / Aftershot doing a good job with my Nikon DSLR and I never wanted a software, which swallows my pics into a database.
But what a surprise, after a day or two I relaized that LR really offerd a elaborate way of getting the job done. Picture import is not worse than in Capture One – at least the pictures can stay where they are – and there are some really nice features like the adapteable UI, the local adjustments, an interactive histogram, the new automated geometric correction, just to name a few. The noise reduction also performes quite well, without any visible chroma, much better than in Capture One, and Adobe did some improvements on the demosaicing of Fuji’s X-Trans-Sensor.
To sum up, the whole package convinced me, so that there’s a good chance, to LR 5 will be added to my shopping cart. Anything on the wrong side? Well, the colour fidelity isn’t quite up to Capture One – have a look at the provided example – CO being much closer to reality and the jpeg output of the X-Pro 1.

Seit dem Kauf meiner Fuji X-Pro 1 war ich bezüglich der RAW-Entwickung unter Zugzwang, denn mein bisheriger RAW-Konverter – Corel’s Aftershot Pro aka former Bibble – unterstützt den X-Trans-Sensor (noch?) nicht. In vielen Bereichen erachte ich Aftershot auch heute noch als anderen Produkten überlegen: ein leichgewichtiges, hochgradig individualisierbares User Interface samt performanter Workflow-Orientierung mit tollen – meist kostenfreien – Plug-Ins und einem anpassbaren Bulk-Batch-Konzept als Outputgenerator machen dieses Produkt aus meiner Sicht zum unerreichten Usability-Champion. Die Performance mit voller Skalierbarkeit auf Mehrkernprozessoren sei nur nebenbei erwähnt.
Zudem erfüllt Aftershot einer meiner bisherigen Muss-Anforderungen: das Arbeiten mit den Bildern erfolgt auf Dateiebene mit sidecar xmps. Kein Zwang, Bilder in Datenbanken zu importieren. Umstrukturieren von Bildern ist damit ein Kinderaspiel – ganz im Gegensatz zu Bildern, welche in Datenbanken organisert sind.

Nun waren die Alternativen für den X-Trans-Sensor ja bis vor Kurzem nicht wirklich breit gestreut.

Mit Silky Pix, das mit der X-Pro 1 mitgeliefert wird, bin ich nach einigen Versuchen schon aufgrund der knorrigen Bedienoberfläche mit den zahlreichen Fenstern nicht wirklich warm geworden. Eine Untertreibung. Ich habe so gar nichts gefunden, wo ich ansetzen könnte: Anpassung Spitzlichter? Lokaler Kontrast? Intuitiv? Fehlanzeige!

Und so war es eine willkommene Abwechslung als dann Capture One seine volle Unterstützung der Fuji X-Serie ankündigte.
Was für Unterschied! Volle 2 Monate Zeit die Software auszuprobieren. Toll, dass dabei Capture One in beiden verfügbaren Versionen – Express und Pro – getestet werden kann. Konklusio: Eine moderne Oberfläche samt guter Internethilfe, Detailreichtum und gute Farbtreue. Aber leider auch ein Performancemonster und ebenso leider nur mit Datenbank, wenngleich wenigsten die Bilder nicht importiert werden müssen.
Leider wurde die Express-Version arg beschnitten – keine geometrische Bildkorrektur, keine lokalen Korrekturen, kein Soft-Proofing. Vor allem aber bin ich mit der Rauschunterdrückung nicht klar gekommen – bei high ISO-Aufnahmen hatte ich immer massenhaft chromatischen Rauschen, der ich selbst durch Sättigungsreduktion im lilavioletten Bereich nicht Herr werden konnte. Zudem ein signifikanter Preisunterschied zwischen beiden Versionen, den ich nicht gewillt war und bin zu zahlen. Schlechtes Produktmarketing, denn selbst als Amateur braucht man fast alle Features der Pro Version – naja, zumindestens alles bis auf tethered shooting.

Und dann kam Adobes LR 5 Beta.
Und erstmals konnte ich der Versuchung der Installation auf meinem Rechner nicht widerstehen. Bisher hatte ich dazu keine Veranlassung, Aftershot verrichtete klaglos seinen Dienst und LR, das LR, das war für mich eher das Feinbild, das alles in seiner Datenbank verschlingen wollte.
Und siehe da, ich wurde eines Besseren belehrt und war einigermaßen perplex. Alles da, was ein Fotograf so braucht, bis hin zu liebevollen Details, welche sich erst auf den zweiten Blick offenbaren, zB. das interaktive Histogramm oder die Anpassungen am UI nach eigenen Bedürfnissen. Ein in Summe gut durchdachter Workflow, der Bildimport nicht schlimmer als bei Capture One – wenigstens kännen die Bilder physikalisch dort bleiben, wo sie sind und nur die Bildbearbeitungsschritte in der Datenbank abgelegt werden. Und die Rauschunterdrückung?  Ganz ohne chroma noise – jedenfalls meilenweit besser als jene von Capture One. Zudem wurden einige bisherigen Schwachpunkte beim Demosaicing des X-Trans-Sensors verbessert (Stichwort: Schmieren) – kurzum, ein Paket, das mich in Summe überzeugt, in der 5 Version sogar mit der bisher fehlenden Geometriekorrektur. Wer hätte das alles gedacht? Ich am allerwenigsten.
Schattenseiten? Ja – natürlich. Die Farbtreue – zumindestens bei Nachtaufnahmen. Hier wandelt sich das Bild – kein Vergleich zu Capture One. Beispiel gefällig? Bitte sehr:

comparison_lr_jpeg_parzival1

 

Conclusio?

I was lucky to buy Capture One Express edition with voucher for a little more than €50. So plenty of time left to play with the Beta 5 and do some more comparisions.

Konklusio?

Nun, bei einem Preis für Capture One Express mit Rabattvoucher von etwas über €50 brauch wohl keiner über einen Kauf allzu lange nachzudenken. Und LR bleibt weiterhin unter Beobachtung. Soferne es sich keinen groben Patzer leistet wird es wohl diesmal in meinem Warenkorb landen. Bis dahin bleibt aber noch genügend Zeit ein paar gute Bilder mit der X-Pro 1 zu schiesssen.. .